Aktuelles

Sehr geehrte Damen und Herren ,

aufgrund der aktuellen Coronapandemie möchten wir Sie über einige Verfügungen der Landesregierung, der Landkreise, Verbandsgemeinden und Krematorien hinweisen.

 

Auszug der Anordnung Landesregierung RLP

Zehnte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (10. CoBeLVO) Vom 19. Juni 2020

Diese Verordnung tritt am 24. Juni 2020 in Kraft und mit Ablauf des 31. August 2020 außer Kraft.

„(5) An Ansammlungen von Personen in geschlossenen Räumen anlässlich Bestattungen dürfen als Trauergäste folgende Personen teilnehmen:

  1. die Ehegattin oder der Ehegatte, die Lebenspartnerin oder der Lebenspartner, die Verlobte oder der Verlobte der Verstorbenen oder des Verstorbenen,
  2. Personen, die mit der Verstorbenen oder dem Verstorbenen im ersten Grad oder zweiten Grad verwandt sind sowie deren Ehegatttinen und Ehegatten oder Lebenspartnerinnen und Lebenspartner, und
  3. Personen eines weiteren Hausstands.

Über den Personenkreis nach Satz 1 hinaus dürfen auch weitere Personen teilnehmen, wenn sichergestellt ist, dass die Personenbegrenzung nach § 1 Abs. 7 eingehalten wird.“
(Anm.: Eine Person pro 10qm Trauerhallenfläche).

Für die Bestattungszeremonie unter freiem Himmel sind die Abstandsregelungen von 1,50 Metern zwischen Einzelpersonen bzw. zwischen Haushalten einzuhalten.

Eine Verpflichtung zum Führen von Teilnehmerlisten sieht die Verordnung nicht ausdrücklich vor. Maßgeblich bleiben hier aber die Vorgaben des Halleninhabers bzw. des Friedhofsträgers.


2. Trauerkaffees nach der Beisetzung ab 24.06.2020 mit Einschränkungen wieder zulässig
Trauerkaffees sind ab dem 24.06.2020 als so genannte "Private Veranstaltungen" mit bis zu 75 Teilnehmern und zuvor eindeutig festgelegtem Teilnehmerkreis nach § 2 Abs. 7 der Verordnung wieder zulässig. Sie können auch in angemieteten oder zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten oder Flächen unter Beachtung der notwendigen Schutzmaßnahmen durchgeführt werden.

Insbesondere gilt die Pflicht zur Kontakterfassung nach § 1 Abs. 8 Satz 1 der Verordnung:  

Die Kontaktdaten (Name, Vorname, Anschrift, Telefonnummer) aller Teilnehmer sind in diesem Fall von dem Betreiber einer Einrichtung oder Veranlasser einer Ansammlung oder sonstigen Zusammenkunft unter Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen zu erheben und für eine Frist von einem Monat aufzubewahren; nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist sind die Daten unverzüglich zu löschen. Sich aus anderen Rechtsvorschriften ergebende Datenaufbewahrungspflichten bleiben unberührt.

Nachsehend einige Empfehlungen des Robert Koch Institutes

Risikogebiete Corona Robert Koch Institut

 

Aktuelle Informationen